“Nachgefragt”: Diffamierung im Netz

Es braucht nicht viel – und ein shitstorm bricht über eine Userin herein. Was tun? Es kann aber auch eine Diffamierung sein, die herabsetzt und entwertet. Da braucht es Gegenstrategien – und dafür wiederum viel Knowhow.In der Steiermark bietet das Netzwerk empower – net Unterstützung an. Caritas Wien – Geschäftsführer Klaus Schwertner hat dieser Tage in Graz aus seinen Erfahrungen berichtet. Unter anderem auch über #flowerrain.

Nachgefragt: Claudia Klimt – Weithaler (KPÖ)

Die österreichischen Kommunisten geben nicht auf: Seit 60 Jahren versuchen sie, in den Nationalrat einzuziehen. Vergeblich. Meist scheitern sie mit einem Stimmenanteil von rund 1 Prozent. Die Steiermark allerdings ist so etwas wie eine KPÖ – Hochburg. Die Kommunisten sitzen im Landtag, bei der Gemeinderatswahl in Graz haben sie sogar jede fünfte Wählerstimme bekommen. Die steirische KPÖ – Vorsitzende Claudia Klimt – Weithaler rechnet auch für die Landtagswahl im kommenden Jahr mit einem Wiedereinzug in den Landtag. Sie sagt, überall dort, wo Kommunisten in den Gemeinderat gekommen seien, seien sie auch geblieben. Gar nichts hält Claudia Klimt – Weithaler von der Überlegung, die Bezeichnung “Kommunisten” durch einen anderen Begriff zu ersetzen, etwa durch “Linke”. Klimt – Weithaler sagt, die KPÖ hätte nichts zu verstecken.

“Nachgefragt”: Diffamierung im Netz

Es braucht nicht viel – und ein shitstorm bricht über eine Userin herein. Was tun? Es kann aber auch eine Diffamierung sein, die herabsetzt und entwertet. Da braucht es Gegenstrategien – und dafür wiederum viel Knowhow.In der Steiermark bietet das Netzwerk empower – net Unterstützung an. Caritas Wien – Geschäftsführer Klaus Schwertner hat dieser Tage in Graz aus seinen Erfahrungen berichtet. Unter anderem auch über #flowerrain.

Nachgefragt: Claudia Klimt – Weithaler (KPÖ)

Die österreichischen Kommunisten geben nicht auf: Seit 60 Jahren versuchen sie, in den Nationalrat einzuziehen. Vergeblich. Meist scheitern sie mit einem Stimmenanteil von rund 1 Prozent. Die Steiermark allerdings ist so etwas wie eine KPÖ – Hochburg. Die Kommunisten sitzen im Landtag, bei der Gemeinderatswahl in Graz haben sie sogar jede fünfte Wählerstimme bekommen. Die steirische KPÖ – Vorsitzende Claudia Klimt – Weithaler rechnet auch für die Landtagswahl im kommenden Jahr mit einem Wiedereinzug in den Landtag. Sie sagt, überall dort, wo Kommunisten in den Gemeinderat gekommen seien, seien sie auch geblieben. Gar nichts hält Claudia Klimt – Weithaler von der Überlegung, die Bezeichnung “Kommunisten” durch einen anderen Begriff zu ersetzen, etwa durch “Linke”. Klimt – Weithaler sagt, die KPÖ hätte nichts zu verstecken.

“Nachgefragt”: Diffamierung im Netz

Es braucht nicht viel – und ein shitstorm bricht über eine Userin herein. Was tun? Es kann aber auch eine Diffamierung sein, die herabsetzt und entwertet. Da braucht es Gegenstrategien – und dafür wiederum viel Knowhow.In der Steiermark bietet das Netzwerk empower – net Unterstützung an. Caritas Wien – Geschäftsführer Klaus Schwertner hat dieser Tage in Graz aus seinen Erfahrungen berichtet. Unter anderem auch über #flowerrain.

“Diejenigen, die sich am Wort “Kommunisten” stoßen, werden uns auch nicht wählen, wenn wir uns anders nennen. Sie werden uns höchstens vorwerfen, wir hätten etwas zu verstecken.” (Claudia Klimt – Weithaler, KPÖ)